7 Tage mit Ben Blume

Benedikt Blume ist der frei erfundene Urenkel eines Gärtners zu der Zeit von Herzog Peter Friedrich Ludwig (1767-1829).

1905 reist er von Berlin nach Oldenburg, um eine Woche Ferien im Oldenburger Schlossgarten zu verbringen. Der 11-jährige Benedikt wohnt bei der Familie seines Onkels, der Gärtnerfamilie Blume. Gemeinsam mit seiner gleich alten Cousine Helene erlebt er Ferien mit selbst gesuchten Aktivitäten, die für die beiden schon kleine Abenteuer sind. Diese Ferienabenteuer im Oldenburger Schlossgarten erzählt Benedikt seinem Tagebuch. In den sieben Tagen erlebt der Leser über die Berichte Benedikts in sieben prägnanten Stationen das Gesamtkunstwerk Oldenburger Schlossgarten: die Ideen der Gartengründer, den Zeitgeist der ersten Generation von Nutzern, das Wesen des Gartens, gespiegelt in den botanischen Besonderheiten und in den historischen Bauwerken.

Die Informationen und Abbildungen im Buch helfen, die Zeit und Benedikts Schlossgarten-Geschichten besser zu verstehen. Der Anhang zur Entstehungsgeschichte des Schlossgartens dient Erwachsenen als Hintergrundwissen.

Die zeitliche Rückblende des Tagebuches in die Zeit vor 100 Jahren versetzt die Spaziergänger von heute in eine andere Zeit, fordert sie zum Umdenken auf und lässt sie, aus dem Alltag von Hektik und Normalität entfliehen, innehalten und bewusster wahrnehmen. Die Stimmung der Zeit bzw. der Geschichten von Ben Blume wird gespiegelt in den Zeichnungen der Oldenburger Grafikerin Doris Garduhn.

Begleitend gibt es ein Arbeitsheft: "Ben will's wissen - das Mitmachheft", das die Kinder auffordert, die botanischen, geschichtlichen und kulturhistorischen Wissensinformationen während des Spazierganges in eigenes kreatives Handeln umzusetzen.

Aktivitäten, Erlebnisse, Erinnerungen machen die Kinder nach diesem Spaziergang zu Werbern für den Kultur- und Naturschatz Oldenburger Schlossgarten.

Der "Schlossgartenspaziergang" kann als Aktion (SG1) aus dem Schulprogramm des Landesmuseums für Kunst und Kulturgeschichte gebucht werden.

Lehrerinnen und Lehrern, die den Spaziergang eigenständig planen, wird empfohlen, sich die zum Buch passenden Schautafeln auszuleihen. Darüber hinaus kann ein Bollerwagen mit Verkleidung und Utensilien zur Bebilderung der Zeit um 1905 gegen Pfand entliehen werden.

Das Buch ist im Isensee-Verlag Oldenburg erschienen. Es hat 77 Seiten, enthält 40 Fotos und 14 Zeichnungen und kostet 7,80 €. Es ist an den Museumskassen im Schloss, Augusteum und Prinzenpalais sowie in der Buchhandlung Isensee in der Haarenstraße in Oldenburg und bei der Schlossgarten-Verwaltung erhältlich.

Ansprechpartnerin:
Doris Korte
Bildung und Vermittlung
Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte Oldenburg, Damm 1, 26135 Oldenburg
Tel:(04 41) 220 73 00
info@landesmuseum-ol.de